KINDERRÜCKENSCHULE

Ihre spezielle Rückenschule für Kinder in Bautzen

Eigentlich sollten wir davon ausgehen, dass dies hier erst mit >50 ein Problem werden kann. Leider ist die Realität eine andere. Wir wissen heute, dass wenn unsere Eltern uns in diesen Kurs gesendet hätten, das es gar nicht erst soweit kommen muss. Hier beugen wir Rückenproblemen rechtzeitig vor.

Hintergrund: 48 % damit fast jedes zweite Kind zwischen 7 und 14 Jahren hat eine mehr oder weniger schlechte Körperhaltung. Unter Teenagern (11 bis 17 Jahre) klagt schon etwa jeder fünfte wöchentlich über undefinierte Rückenschmerzen. Hauptauslöser sind Bewegungsmangel, langes Sitzen, ungeeignete und zu schwere Schulranzen oder Sitzmöbel. Lassen wir es nicht erst soweit kommen!

Ein guter Haltungstest ist: Kann Ihr Kind 30 Sekunden lang, bei voll aufgerichteter Wirbelsäule die Arme gerade nach vorne gestreckt halten? (Ohne ein Hohlkreuz zu machen oder die Arme zu heben oder sinken zu lassen)? Dann sollte die Haltung in Ordnung sein! Nicht? Natürlich könnten wir Ihnen jetzt zurufen, melden Sie Ihr Kind sofort bei uns im Kurs zur Rückenschule für Kinder an.

Aber, so sind wir nicht. Dorothea Scholz, unsere Spezialistin für eben Ihre Liebsten gibt Ihnen gerne hier schon ausführliche Hilfestellung. Und die speziellen und individuellen Tipps erhalten Sie und Ihr Kind dann im Training vor Ort in der Praxis in der Taucherstr. 11 in Bautzen.

 Aber wie lassen wir unsere liebsten am besten sitzen?

Für die rundum gesunde Entwicklung, brauchen Ihre Kinder täglich mindestens ca. zwei Stunden Bewegung.

  • Sei es Toben im Zimmer, auf dem Spielplatz, Fußballspielen… im Verein, Tanzen oder Wandern mit den Eltern – geeignet ist alles, was Spaß macht und die Beweglichkeit sowie die Koordination fördert.
  • Der optimale Arbeitsplatz wächst mit Ihrem Kind: Kaufen Sie Tisch und Stuhl höhenverstellbar und achten Sie auch darauf das sie diese Verstellung nutzen.
  • Der ideale Schreibtischsitz oder -stuhl sollte Ihrem Kind ein bewegtes aber auch sicheres Sitzen ermöglichen. Wir sprechen hier vom „dynamisches Sitzen“. Gönnen Sie Ihrem Kind am besten einen kippbaren Sitz und eine flexible Rückenlehne. Beim Sitzen sollte Ihr Kind beide Füße fest auf den Boden stellen können, Hüfte und Knie bilden dabei möglichst oft einen 90-Grad-Winkel. Das ist eher theoretischer Natur. Denn eigentlich möchten wir, dass Sie ihrem Kind auch den Bewegungsdrang ermöglichen, den jedes Kind praktisch angeboren mitbringt.
  • Achtung: Baumeln Füße in der Luft, hilft ein verstellbarer Stuhl mit einem Fußbrett.
  • Schreibtische mit einer leicht schrägen Arbeitsplatte unterstützen die Aufrichtung der Wirbelsäule Ihres Kindes.
  • Beim längeren Verweilen und Hausaufgabenmachen ersetzen Sie die Sitzgelegenheit ruhig auch mal durch eine alternative wie den Gymnastikball. Es gilt: die Varianten schaffen den Starken rücken.

Tipps für Eltern.

  • Wichtig: Kinder sind nach kurzer Zeit schon sehr bequem, sie räumen ihren Ranzen nicht gerne um. Andere Kinder sind sehr pflichtbewusst und haben das Gefühl Unterlagen ggf. zu vergessen. Das Resultat in beiden Fällen: Unnötig schwere Schulranzen. Achten Sie mit Ihrem Kind darauf, dass nicht unnötig viel Schulmaterial mit herumschleppt wird.
  • Unsere Bitte: Schränken Sie Ihre Fahrdienste auf das allernotwendigste ein und lassen Sie Ihr Kind zu Fuß in die Schule gehen, radeln oder mit dem Tretroller zur besten Freundin fahren.
  • Seien Sie Ihrem Kind ein gutes Vorbild. Leben Sie ihm vor wie ein bewegter Alltag sich anfühlt.
  • Bei starken dauerhaften Rückenschmerzen sollte unbedingt der Kinderarzt aufgesucht werden.

Jetzt sind Sie wieder am Ball. Melden Sie Ihr Kind doch im Bedarfsfall oder besser noch präventiv zum Kurs an. Wir haben für Sie die Investitionen so ausgestaltet, dass Sie den Kurs quasi vollständig von Ihrer Krankenkasse erstattet erhalten.

Wir informieren Sie gerne. Sprechen Sie uns an.
Ihr Team DIE PHYSIOTHERAPIE in BAUTZEN